Polnischer Supersportwagen "Arrinera Hussarya" soll ab 2016 ausgeliefert werden

Die Zeiten wo der der biedere Polonez für den Inbegriff des polnischen Automobils stand, dürften vielleicht bald zu Ende gehen.

Das Warschauer Unternehmen Arrinera Automotive S.A will bereits im Frühjahr 2016 mit dem "Arrinera Hussarya" ins Rennen gehen.

Sieben Jahre wurde an der Entwicklung und Optimierung gefeilt, das Ergebnis soll im nächsten Jahr für die exklusive Käuferschaft verfügbar sein.


Vorerst sieht die Marketingstrategie allerdings nur Kleinstauflagen, wie man es von Exklusivherstellern ala Königsegg kennt, vor. Fern der Massenproduktion, streicht man so als neue Marke, auch den Individualcharakter heraus.


Unterschiedliche Ausführungen und Sonderanfertigungen sind im Supersportwagensegment ein zentrales Verkaufsargument, um die exklusive Kundschaft zu ködern. „Außerdem lasse das Budget auch noch gar keine andere Strategie zu“ sagt Vizegeschäftsführer Lukasz Tomkiewicz.

Dank ausgefeilter Aerodynamik erreicht das Fahrzeug in der 800PS Variante die 100 km/h Marke bereits in 3 Sekunden. Skeptiker mögen die Idee eines polnischen Supersportwagens für ungewöhnlich halten, der Individualitätsbonus ist dem Team um Lukasz Tomkiewicz zweifelsfrei sicher. Der Preis ist noch nicht genau beziffert, man geht aber von Einstiegspreisen ab rund 120.000 Euro aus.


Website: www.arrinera.pl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0